Freitag, 13. Mai 2016

Freitag der 13.te - News rund um´s Schreiben & Publizieren

KOSTBARES BLUT by E. SAWYER - Cover zum neuen Psychothriller





















Liebe Mitleserinnen und Mitleser,

da ich in letzter Zeit nur selten zum Bloggen kam, folgt hier ein kleines Up-Date in lockerer Ansprache, ganz unverkrampft und frei. Es haben sich mal wieder eine ganze Reihe von Neuigkeiten ergeben, die aufmerksame Leserinnen und Leser interessieren dürften.

1. NEUIGKEIT: Seit genau einem Jahr bin ich rauchfrei! Damit hätte ich nie gerechnet, weil es mir anfangs echt schwer fiel, die Finger endgültig vom Tabak zu lassen. Letztes Jahr hatte ich darüber berichtet, wie sehr der Raustopp an meinen Nerven zehrt. Nun ist es umso schöner, dass ich stolz auf die rauchfreie Zeit zurückblicken kann. Wenn ihr selbst mal mit dem Rauchen aufhören wollt, empfehle ich euch eine vollständige Abstinenz ohne Ersatztherapie. Selbst das Paffen einer Zigarre kann euch wieder in die Abhängigkeit treiben!

2. NEUIGKEIT: Ich habe die Rohfassung meines neuen Psycho-Thrillers beendet. Seit einiger Zeit schreibe ich mit Papyrus Autor, einer speziellen Schreibsoftware mit automatischer Stilanalyse und weiteren Spezialfunktionen. War zwar nicht ganz billig der Spaß, sollte sich aber auszahlen und zu einer Verbesserung meines Schreibstils führen. Als Autor möchte man sich schließlich kontinuierlich weiterentwickeln. Und wenn ich so auf meine letzte Veröffentlichung zurückblicke, sträuben sich mir leider die Haare. Das Buch "Großstadtrauschen" war ein peinlicher Ausrutscher. Ich hatte die Story am Reißbrett entworfen, ohne richtigen Spannungsbogen und Höhepunkt. Letztendlich haben mich die Charaktere am Ende selbst nur noch genervt. Das "Happy End" wurde zur Notlösung, um eine Fortsetzung des Romans zu vermeiden...

Aus diesem Grund wird der Titel auch weiterhin für NUR 99 Cent auf Amazon erhältlich sein. Wenn ihr den Inhalt langweilig und misslungen findet, habt ihr einen gesunden Geschmack. Einige negative Rezensionen haben mir gezeigt, dass der Titel tatsächlich nichts taugt. Das Schlimmste daran ist jedoch: Ich kann meinen Testlesern und Rezensenten nicht mal widersprechen. Also werde ich auch keinen weiteren Cent ins Marketing investieren, da ich keine Liebesromane schreiben kann und dahingehend auch keine Zielgruppe aufbauen möchte. Ein Artikel auf der coolen Seite "im Gegenteil" dient mir persönlich als letzte Marketing-Aktion und abschließender Höhepunkt zum Buch. Es ist schön, wenn ich ein paar Menschen mit dem Text weiterhelfen oder berühren konnte :-)


Freut euch stattdessen auf meinen neuen Thriller! Hierfür habe ich an verschiedenen Orten in der Metropolregion Berlin-Brandenburg recherchiert. Die Story wird garantiert für sehr viel Wirbel sorgen. Zartbesaitete sollten lieber einen großen Bogen um das Buch machen, welches voraussichtlich Ende des Jahres erscheinen wird. Einige Szenen spielen auf einer entlegenen Farm im Oderbruch, andere wiederum in einer Villa am Schlachtensee. Beide Schauplätze habe ich intensiv erforscht und fiktiv in das Buch übertragen, wie ihr auf den nachfolgenden Bildern erkennen könnt:











Ausgiebig habe ich zu einem Thema recherchiert, das mir noch immer Gänsehaut bereitet, wenn ich darüber nachdenke. Verschiedene Bücher und Filme dienten mir beim Schreibprozess als Inspirationsquelle und Vorlage. Darunter das Original von "The Texas Chainsaw Massacre" und "Fleisch", sowie das Sachbuch "Ausgeschlachtet". 

Auch Dokumentationen über Organraub an Falun-Gong-Mitgliedern, weltpolitische Entwicklungen und aktuelle Verbrechen haben mich zu diesem Buch inspiriert. Bei meinen Recherchen im Oderbruch hatte ich permanent die Figuren vor Augen, die zwar bisher nur literarisch existieren, aber dort so schaurig von mir beschrieben wurden, dass sogar ICH als Schöpfer vor ihnen Angst hatte. Ein sicheres Zeichen dafür, dass ich einige Szenen realitätsnahe umgesetzt habe (!) 

In dem Buch geht es um eine Verschwörung im illegalen Organ- und Gewebehandel. Menschen werden auf Knopfdruck getötet, weil dringend Spenderorgane benötigt werden. Die vollständige Anonymisierung zwischen Organspender und Empfänger lässt schließlich große Spielräume für wilde Spekulationen und Verschwörungstheorien zu. Dabei werden die Schauplätze Berlin und Brandenburg so eng miteinander verwoben, dass selbst gutgläubige Menschen ihre Zweifel bekommen sollten. Oft hatte ich das Gefühl, dass dieses Buch förmlich nach mir verlangt. Die Story musste einfach raus. Spannungsliteratur scheint mir tatsächlich zu liegen, aber darüber entscheiden letztendlich die Leser und weitere Jahre des Bücherschreibens. 

Das neue Buch wird  den Titel "KOSTBARES BLUT" tragen, eine Anspielung auf religiöse Verstrickungen und Motive. Einen entscheidenen Punkt zur Story lasse ich in diesem Artikel bewusst aus. Ich muss erst überprüfen, wie weit ich gehen kann, um noch im Rahmen der Kunstfreiheit zu handeln. 

Also bleibt dran und schaut regelmäßig vorbei, dann erfahrt ihr auch, wie es mit diesem Projekt zukünftig weitergehen wird! Die Rohfassung wird jetzt einige Wochen und Monate reifen, bis ich die erste Überarbeitungsphase starte und anschließend den Text ins Lektorat schicke. Das E-Book-Cover ist schon fertig. Ein passender Buch-Trailer befindet sich ebenfalls in Planung...

3. NEUIGKEIT: Pünktlich am Freitag den 13.ten kam eine Anfrage eines großen Sachbuch-Verlags, bei dem ich unter Klarnamen schon Anfang des Jahres veröffentlicht hatte und erstmalig bei Thalia & Co im Barsortiment gelandet bin. Da sich mein erster Verlagstitel laut Projektleitung bisher ganz gut verkaufe, wünsche man sich nun eine Fortsetzung. Normalerweise müsste ich jetzt Luftsprünge machen... 

ABER: Ich hatte jetzt eigentlich eine etwas längere Schreibpause eingeplant, damit ich mich wieder intensiver auf mein Studium konzentrieren kann. Mit diesem Post wollte ich mich ins verlängerte Pfingstwochenende verabschieden und anmerken, dass ich die nächsten Wochen intensiv für meine Klausuren lernen muss -.-

Heute Abend ist zwar Schreibnacht, aber mir liegt kein unfertiges (Belletristik)-Manuskript vor, das auf mich wartet. Stattdessen drängelt sich mein Biotechnologie-Studium in den Vordergrund. Ein großes Laborprotokoll mit einem Umfang von 60 Seiten steht an, das einer kleinen Bachelor-Arbeit nahekommt. Und für Biochemie muss ich ebenfalls noch seeehr vieeel lernen. Deshalb sperre ich jetzt bzw. gleich bzw. morgen meinen Internetzugang mit der "SelfControl-App", um mich von all den Verlockungen fernzuhalten, die im Netz auf mich lauern und meine Aufmerksamkeit einfangen. Das Studium hat schließlich Vorrang und der ganze Schreibkram bleibt vorerst NUR ein netter Nebenverdienst bzw.  ein äußerst zeitintensives Hobby! 

Also bis bald, Freunde! Genießt euer  verlängertes Pfingstwochenende & schaltet zur Abwechslung auch mal den Rechner aus :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen