Donnerstag, 9. Juli 2015

Gleichschaltung der Medien

Beweis für die Gleichschaltung der Medien?
Bei meiner Recherche zu einem Artikel über die Ukraine-Krise bin ich über folgenden Anblick auf Google gestolpert. Man beachte den genauen Wortlaut der Suchmaschinenbeschreibung - es handelt sich übrigens nicht um ein Zitat!

Der Satz: „Russland belegt laut der Untersuchung mit seinen Militärausgaben weiterhin den dritten Platz weltweit nach den USA und China.“ wurde mehrfach hintereinander abgeschrieben! Ein Indiz für die Gleichschaltung der Medien?

Hier wird offenbar kein Hehl mehr daraus gemacht, dass Spiegel, n-tv und Tagesschau haargenau die gleichen Formulierungen übernehmen. Würden sich die Journalisten zumindest die Mühe machen, die Sätze ein klein wenig umzuschreiben, könnte der Bürger vielleicht noch darüber hinwegsehen. Einzig die Headline wurde angepasst!

Sucht man explizit nach diesem Satz bei Google, ergeben sich weitere Treffen in den Ergebnislisten. Die Pressemeldungen zu diesen Artikeln stammen übrigens von der französischen Nachrichtenagentur AFP und der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Oft wird auch n-tv als Quelle aufgeführt. Dabei kann anhand der nachfolgenden Recherche belegt werden, dass der Spiegel die Meldung vermutlich als erstes veröffentlicht hat.

Ordnet man die Ergebnisse chronologisch nach Veröffentlichungszeitpunkt, erfährt man viel darüber, wer hier eigentlich von wem kopiert:

spiegel.de - 13.04.2015 um 00:01 Uhr 

tagesschau.de - 13.04.2015 um 00:27 Uhr 

german.irib.ir - 13.04.2015 um 04:21 Uhr 

focus.de - 13.04.2015 um 06:37 Uhr 

phoenix.de - 13.04.2015 um 09:00 Uhr 

nachrichten.at - 14.04.2015 um 00:05 Uhr 

wirtschaftsblatt.at - 14.04.2015 um 04:01 Uhr 

Interessant ist auch, dass die drei Leitmedien (siehe Screenshot) unterschiedlichen Eigentümern angehören. Während der Spiegel zum Verlag Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG gehört, ist die RTL Group Eigentümer von n-tv.

Die Tageschau finanziert sich hingegen aus dem Rundfunkbeitrag und wird offiziell als öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt (ARD) deklariert. Wir haben es hier also mit drei unterschiedlichen Medienunternehmen zu tun, die täglich Millionen von Lesern erreichen und trotzdem gleichgeschaltet sind - jedenfalls scheint es so, wenn man permanent den gleichen Satz vor Augen hat!

Außerdem ist mir aufgefallen, dass einzig die Junge Welt den Satz marginal verändert hat (!) Alle anderen Medienhäuser haben ganze Passagen Wort für Wort übernommen. Ausgangspunkt dieser Formulierung könnte der Spiegel gewesen sein. Sogar eine iranische Zeitung hat diesen Satz ohne weitere Anpassungen übernommen, was Verschwörungstheoretiker in Erklärungsnot bringen dürfte.

Und dann wundern sich die großen Medienhäuser über verlorenes Vertrauen, schwindende Leserzahlen oder pöbelnde Wutbürgern, die lautstark „Lügenpresse“ brüllen. Dieses Beispiel zeigt nur die Spitze des Eisbergs. Denn so läuft es jeden Tag. Die Ursachen können vielfältig sein, vom Zeitmangel beim Überarbeiten bis hin zur gewollten Manipulation der Massen!


Quellen: